Was die Besetzung agiler Rollen wirklich ausmacht

Oder: Wie stelle ich mein agiles Team am besten zusammen?

Egal ob Sie Ihr Unternehmen agil transformieren oder ein neues agiles Team aufbauen wollen: Neben Kompetenz und fachlicher Qualifikation sind besonders das Mindset und die individuelle Persönlichkeit ausschlaggebend, ob Agilität in Ihrem Team funktioniert oder nicht. Lesen Sie hier, was Sie unbedingt beachten sollen, wenn Sie die Rollen in einem agilen Rahmen besetzen möchten.

Sie möchten ein agiles Team aufbauen, um flexibel, rasch und effizient Ihre Produktvision umzusetzen. Die notwendigen Rollen für ein Scrum Framework sind Ihnen bekannt:

Der Product Owner verfügt über das größte Produktwissen sowie den Bedarf des Kunden und trägt die Vision ins Team. Er ist für das Produktmanagement und das Endergebnis verantwortlich und verfügt über großes unternehmerisches Verständnis, Überzeugungs- und Durchsetzungsstärke.


In einem agilen Rahmen erfolgreich zu sein, erfordert unternehmerisches Denken, Eigeninitiative und Selbstverantwortung

Der Scrum Master sorgt für einen ordentlichen Scrum Ablauf. Er ist hart in der Sache und weich zum Mensch. Der optimale Scrum Master verfügt über ein besonders feines Gespür für zwischenmenschliche Kommunikation, geht individuell auf die Teammitglieder ein und ist besonders konfliktfähig und stressresistent. Er ist Moderator, Mediator und verantwortlich dafür, dass das Team reibungslos arbeiten kann. So sorgt er dafür, dass der Austausch zwischen Product Owner und dem Entwickler-Team optimal funktioniert.

Das Scrum Team setzt in enger Zusammenarbeit mit Product Owner und Scrum Master die Requirements um. Das Profil des Scrum Entwicklers umfasst hohe Technologie- sowie Produktkenntnisse, Begeisterungs- und Teamfähigkeit sowie Flexibilität und ein agiles Mindset.

Wollen Sie ein bestehendes Projektteam agil machen, müssen Sie sich im Klaren sein, dass nicht jeder Entwickler oder Projektleiter nach Scrum oder Lean arbeiten will. In einem agilen Rahmen erfolgreich zu sein, erfordert unternehmerisches Denken, Eigeninitiative und Selbstverantwortung. Dafür erhält man die Freiheit, sich und seine Arbeit selbst organisieren zu können und genießt flache Hierarchien.


Agiles Projektmanagement bedeutet sich in einem festen Rahmen flexibel bewegen zu können

Das ist nun mal nicht jedermanns und jederfraus Sache. Sie müssen sich bewusst machen, dass traditionelle Positionen nicht so einfach eins zu eins in agile Rollen übertragen werden können, weil sie sich vermeintlich ähnlich sind. Personen, die jahrelang in traditionellen Projekten eingespielt sind, kann man nicht von einem Tag auf den anderen verpflichten, sich ab sofort ein agiles Mindset anzueignen.

Ein klassischer Projektleiter hat sowohl Befugnis über das Was und das Wie. In agilen Projektabläufen nicht mehr. Hier gibt der Product Owner zwar das Was in Form von Requirements genau vor, das Wie bestimmt jedoch das Team selbst. Die Hierarchie eines Wasserfall Projekts ist im agilen Umfeld flacher. Product Owner, Scrum Master und Scrum Team stehen als Einheit auf einer Ebene und die Verantwortung über den Projekterfolg ist auf alle gleich aufgeteilt.

Wie also vorgehen? Um eine agile Rolle bestmöglich zu besetzen, müssen sie die Anforderungen anhand von passenden Kompetenzen und persönlichen Merkmalen betrachten. Dabei sind agile Rollen weniger starr festgelegt als klassische Stellenbeschreibungen, da individuelle persönliche Eigenschaften die Aufgaben und Verantwortungsbereiche anpassen und erweitern können.


Finden Sie Personen, die ein agiles Mindset mitbringen und sowohl von ihrer fachlichen Expertise wie auch ihrer persönlichen Kompetenz in die Rolle passen

In einem Interview lässt sich die spezifische Qualifikation durch Fachgespräche leichter beurteilen als die Persönlichkeit. Dennoch können Sie Anhand einiger weniger Kriterien feststellen, ob sich Ihr Wunschkandidat für die Rolle eignet. Selbstverständlich muss er oder sie diese Rolle übernehmen wollen und ein agiles Mindset mitbringen.

Anders als in klassisch hierarchischen Unternehmensstrukturen sind agile Teams in Einheiten oder Squads – abgeleitet vom Spotify Modell – gegliedert. Diese selbstorganisierenden Einheiten können sowohl für ein Projekt, eine Abteilung oder ein ganzes Unternehmen aufgebaut werden.

Dabei sind sie so aufgestellt, dass jede Organisationseinheit Features von A bis Z autonom umsetzen kann. Die Verantwortlichkeiten sind den Rollen genau zugeschrieben und diese bestimmen die Aufgaben- und Tätigkeitsbereiche. Diese klare Abgrenzung ist wichtig, um innerhalb der Einheiten keine Konflikte um Verantwortlichkeiten und Hierarchiegefügen aufkommen zu lassen.


Autonome Teams stärken Unternehmen und MitarbeiterInnen

In agilen Unternehmen können MitarbeiterInnen ihre Rollen wie auch die Squads wechseln, je nach aktueller Anforderung. Rollen können vorübergehend auch unbesetzt bleiben oder von zwei Personen übernommen werden. Somit wird der Organisation, dem Projekt und den Personen große Flexibilität ermöglicht, um Produkte hoch-effizient zu entwickeln. Gleichzeitig erhalten MitarbeiterInnen die Möglichkeit, ihre Stärken auf mehreren Bereichen im Unternehmen auszubauen.

Um diese Ziele zu verfolgen, ist es seitens HR oder des Agile Line Managements wichtig, eine enge Kommunikation über persönliche Weiterentwicklung wie auch aktuelle und geplante Projekte zu leben, um vorausschauend und nachhaltig den Projekterfolg wie auch das interne People Development zu gewährleisten.


#

Über die Autorin:

Christina Schwarz

Scrum Master / People Line Manager

Die zertifizierte Scrum Masterin mit langjähriger Erfahrung im Coaching von Teams und Einzelpersonen ist begeistert von einem agilen Mindset. Sie unterstützt Teams dabei effizienter, erfolgreicher und zufriedener zu werden. Christina motivieren besonders die positiven Überraschungen, die außerhalb der Komfortzone auf uns warten.

Previous

Eine Customer Experience entwickelt sich aus vielen Erfahrungen

14.12.2018, 15:14
#

Kunden erwarten eine nahtlose Customer Journey - personalisierte Interaktionen, jederzeit und über alle Devices, Produkte und Services hinweg. Grundlage dafür ist das Vorhandensein von vollständigen Kundenhistorien. Wie die aktuell veröffentlichte CRM-Studie von ADITO, für die 188 Unternehmen in sechs Branchen befragt wurden, zeigt, verfügen heute bereits über 68% der Unternehmen über diese Daten. Die Herausforderung besteht allerdings darin, dass oft der strategische unternehmensweite Ansatz für ihre Nutzung fehlt. Worauf sollten Geschäftsführer, Vertriebsleiter und IT-Experten also bei der Implementierung von CRM-Systemen achten?

Read more